Kommunaler Klimaschutz: Neue Fördermöglichkeiten und Monitoring

04. Juli 2022 : 7. Treffen des Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk Ebersberg-München

Ein fruchtbarer Austausch mit anderen Gemeinden: So bezeichnete Grasbrunns Bürgermeister Klaus Korneder das bereits siebte Treffen des Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerks Ebersberg-München, das am Mittwoch, 22. Juni, in seiner Gemeinde stattfand. Und der Austausch wirkt. Mit den seit Beginn des Netzwerks bereits umgesetzten und derzeit in Umsetzung befindlichen Maßnahmen in den vierzehn teilnehmenden Kommunen konnten schon 50 Prozent der Ziele zur Verminderung der Treibhausgasemissionen realisiert werden.

Vertreterinnen und Vertreter aus 14 Gemeinden trafen sich zum bereits 7. Netzwerktreffen.
Vertreterinnen und Vertreter aus 14 Gemeinden trafen sich zum bereits 7. Netzwerktreffen.

Im Mittelpunkt dieses Treffens standen allerdings weniger die bereits erzielten Fortschritte, sondern die Möglichkeiten für Kommunen, den systematischen Klimaschutz in den eigenen Gemeinden noch einmal zu vertiefen.

Den Auftakt bei den Fachvorträgen machte Dominikus Bücker vom Institut für nachhaltige Energieversorgung Rosenheim (INEV), der das neue integrierte Vorreiterkonzept klimaneutrale Kommune vorstellte. Mit diesem hat die Bundesregierung ein ambitioniertes Programm für Kommunen entwickelt, die bereits bei Klimaschutz viel bewegt haben und sich nun noch einmal drastisch verbessern wollen. Ziel des Vorreiterkonzepts ist nämlich nichts weniger als die territoriale Klimaneutralität im Jahr 2040. Das heißt, dass bis zu diesem Zeitpunkt die Treibhausgasemissionen im gesamten Gemeindegebiet in Privathaushalten, der Wirtschaft, der kommunalen Verwaltung und dem Verkehr auf null reduziert werden müssen. Kompensationen sieht das neue Konzept nicht vor.

Um solche Ziele überhaupt erreichen zu können, müssen Gemeinden erst einmal wissen, wo die technischen Potenziale zur Nutzung erneuerbarer Energien in ihren eigenen Gemeindegebieten liegen. An dieser Stelle unterstützt der Digitale Energienutzungsplan, den die Energieagentur Ebersberg-München gemeinsam mit dem Dienstleister Eniano entwickelt hat. Dieses Tool, das den Gemeinden eine erste Übersicht darüber bietet, welche Entwicklungschancen sich den Gemeinden in der Energieversorgung noch bieten, wurde von Susanne Hillbrand von der Energieagentur vorgestellt.

Bevor es anschließend in den Austausch der Gemeinden untereinander ging, erläuterte Ruth Jürgensen, ebenfalls Mitarbeiterin der Energieagentur Ebersberg-München, wie sich mit dem European Energy Award (eea) die Klimaschutz- und Energiewende-Maßnahmen in den Gemeinden evaluieren und bewerten lassen. Das Tool wird bereits beiden Landkreisen Ebersberg und München eingesetzt und stößt auch bei den Gemeinden des Netzwerks auf spürbares Interesse.

Das nächste Netzwerk-Treffen findet im September statt. Das Thema wird derzeit noch ermittelt.

Das Kommunale Energieeffizienznetzwerk Ebersberg-München

Im Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk Ebersberg-München haben sich die Kommunen Anzing, Baierbrunn, Feldkirchen, Grafing, Gräfelfing, Grasbrunn, Haar, Kirchheim, Kirchseeon, Neubiberg, Neuried, Poing, Schäftlarn und Zorneding zusammengetan, um mit Unterstützung durch die Energieagentur Ebersberg-München sowie durch das Institut für nachhaltige Energieversorgung in Rosenheim in drei Jahren Netzwerkarbeit ihre Erfahrungen auszutauschen und durch die Umsetzung von Maßnahmen signifikant Energie- und Treibhausgase einzusparen.

Das Institut für nachhaltige Energieversorgung

Das Institut für nachhaltige Energieversorgung (INEV) an der Technischen Hochschule Rosenheim steht unter der Leitung von Prof. Dr. Dominikus Bücker. INEV unterstützt Kommunen, Unternehmen und Nah- und Fernwärmeversorger bei der Entwicklung und Umsetzung von Konzepten und Maßnahmen zur nachhaltigen und effizienten Nutzung von Energie und bietet Beratung in den Schwerpunkten Energieeffizienz und Energieversorgung an.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.