Gemeinde Brunnthal Gemeinde Brunnthal

Brunnthaler Konzerte

Die Gemeinde feierte 2017 das 30jährige Bestehen der Konzertreihe. Es werden jährlich fünf bis sechs Konzerte, darunter ein Konzert für Kinder, ein Streichquartett-Abend und ein Jazzkonzert, veranstaltet. Für Aufführungen mit Klavier steht ein Steinway-C-Flügel zur Verfügung. Namhafte Solisten und Ensembles treten im Musiksaal Brunnthal auf. Der Saal ist Teil des Musikhauses Brunnthal und wird wegen seiner besonderen Atmosphäre und Akustik vom Publikum, den Musikern und der Presse gelobt.

Informationen zu unserem nächsten Konzert:

Donnerstag, 05. November 2019   20 Uhr
Musiksaal Brunnthal, Hofoldinger Straße 16

Farbige klassische Formen

Das Henschel-Quartett, 1994 gegründet, erhielt von den remommiertesten Quartetten Unterricht. Dann gewann des Ensemble erste Preise bei den Internationalen Wettbewerben in Evian, Salzburg, Banff und Osaka. Der Durchbruch gelang auf Grund des Einspringens für das Juilliard Quartet in London. Von den zahlreichen CD-Einspielungen wurden mehrere mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik gekürt.

Zu Anfang hören wir 4 Quartett-Sätze, die Felix Mendelssohn Bartoldy (1808-1847) im Laufe seines Lebens vorwiegend als Einzelsätze komponiert hat. Diese Stücke sind dann posthum unter der Opuszahl 81 veröffentlicht worden. In der Fuga Es-Dur op.81,4 (November 1827) vermischen sich Fugenelemente mit dem Klangcharakter eines eher lyrischen Stücks. Das Capriccio e-Moll op.81,3 (Juli 1843) ist zweiteilig: auf ein Andante, das den Typus des „Liedes ohne Worte“ ausprägt, folgt ein streng gearbeiteter kontrapunktischer Satz. Im Andante E-Dur op.81,1 (1847) finden wir eine Entwicklung eines Variationsverfahrens vor, die sich im 19. Jahrhundert allmählich durchgesetzt hat: aus der fein figurativen Variante wird eine Charakterisation; d.h. früher behielten die einzelnen Variationen dadurch, dass sie nur durch unterschiedliche Figuren pro Variation geschmückt waren, den Charakter des Themas bei. Jetzt aber verwandelte sich dieser im Laufe der Variationen in einen neuen Charakter, so dass er sich am Ende des gesamten Satzes vom ursprünglichen Charakter des Themas stark entfernt hatte. Das Scherzo a-Moll op.81,2 (1847) ist von geradezu lakonischer Knappheit. Hier vereint sich die Form des Sonatenrondos mit jener des Scherzos. Letztere offenbart sich durch virtuose Motivkombinationen. Diese Mosaiksteinchen scheinen zu Ende des Stücks in der Auflösung zu verschwimmen.

Leos Janacek (1854-1928) wurde einmal als der Tragiker des menschlichen Schicksals und des innersten Konflikts bezeichnet. Nicht der Moralist, der in Tolstois Erzählung „Die Kreutzersonate“ den Ehebruch verurteilt, sondern das Mitleiden mit der gequälten Frau wurde zum Auslöser seines Streichquartetts Nr.1 mit dem Untertitel inspiriert durch Tolstois „Kreutzersonate“. Satztechnisch löst sich Janacek von der traditionellen thematischen Arbeit des klassischen Streichqartetts zu Gunsten eines Ausbreitens und Gegenüberstellens expressiv aufgeladener Motive.

Die fallende Quinte ist das Grundmotiv des gesamten 1. Satzes von Robert Schumanns (1810-1856) Quartett A-Dur op.41,3. Sie wird bereits zu Beginn der wie eine Frage anhebenden Andante-Einleitung mit Nachdruck dargestellt. Der ausdrucksvolle Doppelschlag und die sprechenden Pausen vertiefen den Eindruck des spannungsvollen Vorbereitenden. Daraus ergibt sich das fließende Hauptthema des darauffolgenden konzentrierten Sonatensatzes, wiederum mit dem Quintfall beginnend, als ein gesangvoll dahingleitendes Gebilde von bezwingendem Reiz. Anstelle des meist in Form eines Scherzo geschriebenen 2.Satzes steht ein unruhiger Satz, bestehend aus Thema, 4 Variationen und Coda. Schon das seltsam keuchende, von Pausen zerstückelte Thema findet kaum zu sich selbst.  Erst in der 3. Variation gelangt es zu melodischer Konsistenz. Besonders reizvoll erscheint hier übrigens der kanonische Dialog von Violine und Bratsche. Der 3.Satz, ein liedartiges zartes Adagio molto, ist das Herzstück des Quartetts. Es hat gelegentlich dunklere Resonanzen. Damit steht es in scharfem Gegensatz zum prägnant synkopierten, fröhlichen Rondo-Finale mit seinem burschikosen, homophon gesetzten Hauptthema.

 

 

 

 




Klavierschule Brunnthal - Schülerkonzerte

im Musiksaal des Musikhauses Brunnthal, Hofoldinger Straße 16, Brunnthal                                                                              

                                                         Schüler von:
So, 26.05.2019  15 Uhr                  Isabel Nißl und Stephanie Eder
So, 02.06.2019  15 Uhr                  Frederic Jost               
So, 21.07.2019  15 Uhr                  Christoph Amtmann                       

Eintritt frei