MVV - für Ihre Homepage

Wegen Betriebsausflug am 19.07.2016 geschlossen

*****************************************

Aufgrund des Betriebsausfluges bleiben

die Gemeindeverwaltung, Baubetriebshof,

Mittagsbetreuung und Bücherei am

19.07.2016 ganztägig geschlossen!

*****************************************

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Brunnthal wird schneller und schneller – durch die Breitbandanbindung fast aller Ortsteile zum Ende diesess Jahres bzw. den Glasfaserausbau bis an die Häuser in Kirchstockach, Riedhausen und Waldbrunn  bis Ende 2017. Der Glasfaserausbau im nächsten Jahr bedeutet nicht nur schnelles Internet mit Uploads von bis zu 50 MBit/s und Downloads von bis zu 200 MBit/s, sondern auch langfristige Wettbewerbsfähigkeit für unsere Gemeinde als Standort für modernes Wohnen und Arbeiten. Diese Datenmengen sind die High-Speed-Zukunft des Internets und somit werden wir hier in unserer Gemeinde immer mehr auf dem technischen Stand der Dinge sein und somit von der mobilen Zukunft nicht abgehängt. In den nächsten Jahren werden Zug um Zug bei Straßensanierungsarbeiten bzw. bei Wasserrohrverlegungsarbeiten auch Leerrohre für das Internet eingebracht und die Ortsteile angeschlossen. Durch dieses Vorgehen sparen wir Geld und auch Unannehmlichkeiten für die Anwohner, die die Bauarbeiten dann nur einmal aushalten müssen. Auch die Plätze für die Verteilerknoten (die bekannten grauen Kästen am Straßenrand) sind schon geplant und werden für diesen Zweck vorgehalten. Dieses Leerrohrnetz kann die Gemeinde dann wieder an die Netzbetreiber verkaufen oder vermieten.

Derzeit läuft die Überarbeitung der Regionalplanung in unserer Region 14 mit den 8 Landkreisen (LL, FFB, DAH, FS, ED, EBE, M, STA) um die Landeshauptstadt München herum und für die Landeshauptstadt selbst. Die Regionalplanung als übergeordnete Planung gibt der Gemeinde die Grundsätze ihrer Planungen vor, wie sie für die Abgrenzung zum Gewebegebiet bis hin zum Kindergarten und Krippe wirkt. Bei unserer gemeindlichen Stellungnahme wurde insbesondere über den erhaltenswerten Grünzug zwischen Hofolding und Faistenhaar diskutiert. Einige negative Erfahrungen hatten wir in der Vergangenheit mit überörtlichen Festsetzungen gemacht, die wir nur durch viel politische Arbeit und hohem rechtlichen Beistand abwenden konnten, wie zum Beispiel bei den Kiesabbauflächen direkt am südlichen Ortsrand von Hofolding oder dem Sondergebiet Einzelhandel im Gewerbegebiet Brunnthal-Nord. Das Planzeichen (der Grünzug) in der Karte zwischen Hofolding und Faistenhaar ist viel zu groß eingetragen und erstreckt sich bereits jetzt über bebaute Flächen. Ich stellte deshalbdiesen Sachverhalt im Gemeinderat zur Diskussion, diese Regelung aus den überörtlichen Planungen zu nehmen und wieder in die Planungshoheit der Gemeinde zurückzuführen, und diese Flächen selbst durch geeignete Flächennutzungsplanung und Bebauungsplanung festzusetzen. Der Gemeinderat hat sich aber deutlich für den Erhalt des Planzeichens (Grünzug) im Regionalplan ausgesprochen und wird sich in Zukunft mit dieser überörtlichen Festlegung auseinandersetzen müssen, wenn es um Planungen in dem Bereich Sportplätze und Feuerwehr geht, bei dem die Gemeinde auch selbst wesentlicher Grundstückseigentümer ist.

Wie soll der bisherige Hofoldinger Weg in Otterloh zukünftig benannt werden? Um eine Verwechslung mit der Hofoldinger Straße auszuschließen, soll der Hofoldinger Weg im Zuge der Bebauung einen neuen Namen bekommen. Der Vorschlag eines Anwohners ist „zum alten Wasserberg“, aber sicher gibt es noch andere Bezüge, die hier für eine Benennung zutreffen könnten. Beteiligen Sie sich gerne an dem Aufruf, den Sie im aktuellen Gemeindeblatt auf Seite 26 genauer beschrieben finden.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Vor-Sommer-Monat Juni mit Johannifeuer (allein drei Termine in unserer Gemeinde), Biergarten-Besuchen und langen, hoffentlich lauen Abenden in unserer schönen Gemeinde und Umgebung.

Ihr Stefan Kern